Kleingewerbe richtig anmelden – so funktioniert es

In Deutschland betreiben Unternehmer, die im Handelsgesetzbuch nicht als Kaufmann geführt werden oder die Kleinunternehmerregelung anwenden, umgangssprachlich ein Kleingewerbe. Auch wenn es dafür keine eigenständige Rechtsform gibt, klären wir die Bedeutung und zeigen die Pflichten auf.

Kleingewerbe anmelden

 

Die Wahl der richtigen Rechtsform ist von Ihrer persönlichen Zielsetzung und der Art sowie Umsetzung Ihrer Tätigkeit abhängig. In Deutschland stößt man dabei oft auf die Bezeichnung „Kleingewerbe“. Die Bezeichnung wird meist für Gewerbe benutzt, die sich nicht im Handelsregister eintragen müssen. Auch wird der Name häufig mit Kleinunternehmern bzw. der Kleinunternehmerregelung verwechselt.

In unsererem Artikel beantworten wir folgende Fragen:



1) Bin ich ein Kleinunternehmer?

2) Wie kann ich ein Kleingewerbe beim Gewerbeamt anmelden?

3) Wie melde ich mein Kleingewerbe beim Finanzamt an?

4) Kann ich als Kleingewerbetreibender die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer beantragen?

5) Muss ich mein Kleingewerbe bei der Industrie- und Handelskammer anmelden?

6) Wie stelle ich als Kleingewerbetreibender Mitarbeiter ein?

7) Wie löse ich mein Kleingewerbe auf?



Bin ich ein Kleinunternehmer?

Sollten Sie nicht als Kaufmann, Gründer einer OHG, GmbH, UG oder einer anderen Kapitalgesellschaft in die Selbstständigkeit starten, beginnen Sie als Kleingewerbetreibender. Damit haben Sie bestimmte Pflichten und müssen als Gründer eine Gewerbeanmeldung durchführen. Lediglich Freiberufler dürfen diesen Schritt umgehen und sich direkt an das Finanzamt wenden.

Exkurs: Als Kaufmann zählt nach § 1 des Handelsgesetzbuches nur, wer ein Handelsgewerbe betreibt. Ein Handelsgewerbe betreibt, wer

  1. eine selbstständige, auf Dauer angelegte Betätigung ausübt
  2. mit Gewinnerzielungsabsicht arbeitet
  3. sich am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr beteiligt
  4. NICHT in der Land- und Forstwirtschaft arbeitet
  5. NICHT ein Freiberufler ist
  6. mehr als 24.500 EUR Gewinn oder mehr als 260.000 EUR Umsatz im Jahr macht oder dessen Eigenkapital größer als 62.500 EUR ist

Erfüllt ein Gewerbetreibender diese Bedingungen, ist er „Ist-Kaufmann.“

 


Wie kann ich ein Kleingewerbe beim Gewerbeamt anmelden?

Um Ihr Kleingewerbe anzumelden, benötigen Sie einen Gewerbeschein. Diesen können Sie vom Gewerbeamt oder dem Ordnungsamt Ihrer Gemeinde anfordern und ausgefüllt an selbiger Stelle wieder abgeben. In einigen Städten ist mittlerweile auch eine Onlineregistrierung möglich. Als Kleingewerbetreibender müssen Sie sich nicht ins Handelsregister eintragen. Freiwillig können Sie die Anmeldung jedoch durchführen – müssen sich dann allerdings auch an mehr Rechte und Pflichten halten.


Wie melde ich mein Kleingewerbe beim Finanzamt an?

Wenn Sie die Gewerbeanmeldung abgeschlossen haben und als Kleingewerbetreibender geführt werden, meldet sich das Finanzamt meist automatisch. Sie erhalten einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung und müssen diesen ausfüllen. Darüber hinaus bekommen Sie eine Steuernummer zugeteilt.

Auch für den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung haben wir eine Ausfüllhilfe zum Download für Sie vorbereitet:

 


Kann ich als Kleingewerbetreibender die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer beantragen?

Sollten Sie als Gewerbetreibender Waren oder Dienstleistung innerhalb der EU erwerben oder selber anbieten und verkaufen, benötigen Sie eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Bei einer Neugründung müssen Sie im Fragebogen vom Finanzamt zu diesem Zweck ein entsprechendes Feld ankreuzen. Das Finanzamt leitet Ihren Antrag an das Bundeszentralamt für Steuern weiter.

 

Tipp: Wenn Sie die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer erst im Laufe Ihrer geschäftlichen Tätigkeit benötigen, können Sie einen Antrag über das online Formular auf der Webseite des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) stellen.


Muss ich mein Kleingewerbe bei der Industrie- und Handelskammer anmelden?

Alle deutschen Unternehmen müssen sich bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) anmelden. Eine Ausnahme gibt es ausschließlich für Freiberufler, landwirtschaftliche Betriebe und Handwerker. Folglich werden Sie nach Ihrer Gewerbeanmeldung Post von einer der 80 Industrie- und Handelskammern erhalten und automatisch eine Mitgliedschaft eingehen.

 



Wie stelle ich als Kleingewerbetreibender Mitarbeiter ein?

Wenn Sie als Gründer Angestellte beschäftigen, benötigen Sie eine Betriebsnummer vom Arbeitsamt. Der Antrag muss bei der Bundesagentur für Arbeit sofort eingehen, wenn der erste Mitarbeiter eingestellt wird. Die Betriebsnummer benötigen Sie für alle relevanten Anmeldungen bei der Sozialversicherung sowie Krankenkasse. Auch wenn Sie nur Auszubildende suchen oder Mini-Jobber einstellen, benötigen Sie die Betriebsnummer. Im Falle einer Betriebsübernahme muss außerdem eine neue Nummer beantragt werden.


Wie löse ich mein Kleingewerbe auf?

Um Ihr Gewerbe abzumelden, müssen Sie bei Ihrem zuständigen Gewerbeamt Bescheid geben. Sie erhalten zur Abmeldung ein Formular, welches die Auflösung schriftlich bestätigt und von Ihnen unterschrieben wird. Ihr Finanzamt erhält im Anschluss eine automatische Mitteilung. Vergewissern Sie sich außerdem, dass alle Geschäftspartner und Kunden von Ihrer Gewerbeabmeldung wissen, um spätere Irritationen und Ärger zu verhindern.

 


Ihre Fragen zum Thema Kleingewerbe und zur Gründung Ihres Unternehmens beantworten wir Ihnen gerne. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf für ein kostenfreies Erstgespräch.